startseite

kochblog new

kochlexikon
kräuter&gewürze
weine
utensilien
zutaten
anderes
tipps&tricks
begriffe

kochforum


vorspeisen

salate

hauptspeisen

desserts

gebäck

getränke

saucen&dips

snacks

anlässe

andere


zufall

links

wissenswertes

rezept einsenden

impressum

Basilikum

Basilikum 
 zum vergrössern klicken
zum vergrößern bitte anklicken

Passt zu:
  Suppen  Gemüsegerichten  Salaten
   Fleisch  Nudeln

Allgemeines:
Basilikum (Basil im Englischen) ist eine Pflanze die vor allem in Kombination mit Tomaten ihr Aroma voll entfaltet. Verwendet werden Blätter, Blütenspitzen und ein ätherisches Öl von der Pflanze. Weitere häufig verwendete Namen für die Pflanze sind auch Königskraut und Basilienkraut.
 
Herkunft/Geschichte:
Es wird vermutet, dass Basilikum aus Afrika kommt. Bereits im frühen Altertum wurde die Pflanze sowohl in Ägypten als auch in Vorderindien kultiviert. Das heutige (europäische) Baslikum stammt meist aus dem Mittelmeerraum. Hauptexporteure sind Italien und Frankreich, aber auch Ägypten und Marokko.

Aufzucht & Ernte:
Von Basilikum kann man nicht behaupten es sei leicht aufzuziehen. Es braucht vor allem Licht und Wärme, sollte aber an einem windstillen Ort gepflanzt werden. Eine Hilfe beim Aufziehen ist vor allem Topfflanzenerde mit ausgeglichener Nährstoffversorgung.
Tipp zum Aufziehen zu Hause: Die Saat in einen Topf einbringen, diesen mit Frischhaltefolie abdecken und in die Folie einige kleine Löcher stechen um eine ausreichende Luftzirkulation zu erhalten. Dadurch erhält man ein sowohl feuchtes als auch warmes Klima ohne die Pflanze Wind auszusetzen.
Wenn die Pflanze fünf Blätter hervorgebracht hat, sollte man sie pikieren. Eine Möglichkeit Basilikum zu vermehren ist einen Stängel abzuschneiden und in Wasser zu stellen. Nach einigen Tagen treibt der Stängel wurzeln und kann eingepflanzt werden.
Heute gängige Basilikumpflänzchen sind zum Großteil einjährige Pflänzchen. Sie können jederzeit ausgesät werden und haben bei richtiger Betreuung eine lange Erntezeit. Um dies zu erhalten erntet man einfach immer die gesamte Triebspitze und die Hauptblätter der nächsten Blattverzweigung.
Harmonische Ergänzungen für den Anbau von Basilikum sind Paradeiser, Zwiebel, Gurken und Rosmarin.
 
Reinigung & Aufbewahrung:
Durch einfrieren erhalten die Blätter das Aroma am besten. Bei getrockneten Blättern sollte man mit großen Aromaeinbußen rechnen! Sollten Sie Ihr Basilikum dennoch durch Trocknung haltbar machen wollen schneiden Sie am besten die gesamte Pflanze knapp über der Erde ab. Die ganzen Pflanzen werden dann zu kleinen Bündeln gebunden und an einem warmen und trockenen Ort (im Schatten!) getrocknet. Sobald die Pflanzen komplett getrocknet sind werden sie fein geschnitten und luftdicht verpackt um das Aroma besser zu halten.
 
Quellen:
 de.wikipedia.org | www.heilkraeuter.de | www.naturverstand.at
Rezepte-Empfehlung:
  Marinierte Kalbs oder Rindersteaks
Statistik:
online seit: 12.05.2007
Zugriffe: 5695


Hinweis | Gästebuch | Rezept einsenden | Newsletter | Gewinnspiel | Kochbuch | Kochblog
---------------------------------------------



Fragen/Anregungen/Kritik?:
Schreiben Sie einen Beitrag in das Kochforum!

ACHTUNG:
Häufige Fehlerquelle ist das Verwenden von ' oder ". Bitte lassen Sie diese Zeichen einfach weg, ich werde Sie beim Korrektur-lesen händisch wieder hinzufügen.

(Nick-)Name
E-Mail-Adresse
Betreff
Eintrag
(HTML-Tags erlaubt)
"<br>"; "<u></u>";
"<b></b>"; "<i></i>"
Rezepte-ID lex_6
gegen spam:
hier bitte "" eingeben:

Zur Forumsübersicht

hier werben!

Partnerseiten:
Fischrezepte NEU!
Nudelrezepte
Salatrezepte
VomEssenBesessen